Direkt zum Inhalt

Wiener Büromarkt bei Investoren weiterhin besonders begehrt

24.04.2018

Bereits 20 Prozent des Wiener Bestandes findet sich im Portfolio von deutschen Publikums- und Spezialfonds.

Im aktuellen Wiener Büromarktbericht von Otto Immobilien rechnen die Experten auch heuer mit einem anhaltend hohem Investment-Transaktionsvolumen.

Rekordwerte bei der Zahl neuer Flächen, eine steigende Vermietungsleistung und anhaltendes Interesse vor allem deutscher Investoren: der Wiener Büromarkt zeigt sich im ersten Quartal 2018 weiterhin stark und spiegelt damit die gute konjunkturelle Lage Österreichs wider. Zu diesem Ergebnis kommt Otto Immobilien im aktuellen Büro- und Investmentmarktbericht, der kürzlich präsentiert wurde. Vor allem die Zahl neu gebauter Flächen wird laut Otto Immobilien heuer stark steigen und mit 267.000 Quadratmetern den höchsten Wert seit 10 Jahren erreichen. Die Vermietungsleistung betrug im ersten Quartal im modernen Bürobestand (Büroflächen, die ab 1990 gebaut oder generalsaniert wurden und Qualitätskriterien wie Klimatisierung, Lift oder IT-Standard erfüllen) rund 41.800 Quadratmeter (im Gesamtmarkt 62.300 m²) und legte damit im Vergleich zum Vorjahr um immerhin 74 Prozent zu. 

Die starke Neubauleistung im Jahr 2018 ergibt sich laut Otto Immobilien vorrangig aus Fertigstellungen in den Submärkten Praterstraße/Lassallestraße und Hauptbahnhof. Von den neuen Flächen waren insgesamt im ersten Quartal bereits 58 Prozent vorvermietet bzw. eigengenutzt. Bei den Vermietungen wird sich laut Marktbericht der positive Trend des Vorjahres auch 2018 fortsetzen. Für heuer erwartet man eine Vermietungsleistung von rund 190.000 Quadratmetern an modernen Büroflächen. „Getragen wird der Markt derzeit von privaten Unternehmen, denn der Anteil der öffentlichen Mieter am Flächenumsatz ist mit derzeit 10 Prozent um die Hälfte gesunken“, so Alexander Fenzl, Leiter des gewerblichen Maklerteams bei Otto Immobilien.

Deutsche Investoren stark vertreten

Erstmals hat OTTO Immobilien für den Marktbericht den Anteil deutscher Investoren am Büro- und Gewerbemarkt recherchiert. Das Ergebnis: bereits mehr als 20 Prozent der 5,7 Millionen Quadratmeter an modernen Büroflächen in Wien ist im Besitz von deutschen Publikums- und Spezialfonds. „Vor allem in den letzten Jahren haben Deka Immobilien (DC-Tower) oder Union Investment (QBC3) ihre Bestände in Wien deutlich aufgestockt“, so Christoph Lukaschek, Abteilungsleiter Investment.

Eine unterschiedliche Entwicklung zeigten 2017 die Mietpreise in den verschiedenen Submärkten, ein Trend, der sich auch 2018 fortsetzt. Die erzielten Spitzenmieten sind in der Wiener Innenstadt mit netto 25,75 Euro pro Quadratmeter und Monat stabil geblieben, in anderen Teilmärkten haben sie laut Marktbericht vor allem durch große Vermietungen in den Bürotürmen angezogen. Die durchschnittlichen Büromieten sind mit einem Wert von 14,50 Euro pro Quadratmeter konstant geblieben. Wien liegt damit im internationalen Vergleich im unteren Drittel vor Prag, Budapest und Warschau.

Leerstandsquote dürfte leicht steigen

Die Leerstandsquote, für die ebenfalls wieder die Kriterien des Vienna Research Forums herangezogen wurde, lag heuer im ersten Quartal bei 5,2 Prozent. „Bis Jahresende könnte sie nach unseren Erhebungen auf rund 6 Prozent ansteigen“, betonte Martin Denner, Leiter der Abteilung Immobilien Research.

Gute Stimmung herrscht auch weiterhin am Wiener Investmentmarkt. Christoph Lukaschek ortet eine anhaltend hohe Liquidität von institutionellen Investoren sowie weiterhin höhere Renditeerwartungen im Vergleich zu anderen Anlagealternativen. 2017 gilt mit einem Transaktionsvolumen von 4,3 Milliarden Euro für gewerbliche Immobilien in Österreich als absolutes Rekordjahr. Für 2018 gehen die Experten ein Umsatzvolumen von rund 3 Milliarden aus. Die Renditen sind laut Otto Immobilien aufgrund einer starken Nachfrage sowie hoher Preise unter Druck. „Die erzielbare Spitzenrendite für Top-Büroobjekte liegt in Wien derzeit bei 3,75 Prozent, was einer Preissteigerung von knapp 6 Prozent seit dem ersten Quartal 2017 entspricht“, erläutert Lukaschek.

Coworking-Spaces immer mehr im Kommen

Interessante Entwicklungen sieht man bei Otto Immobilien auch für sogenannte Coworking Spaces. So hat etwa der Betreiber Talentgarden in der Liechtensteinstraße im 9. Wiener Gemeindebezirk eine Fläche von fast 5.000 Quadratmeter angemietet. Noch in diesem Jahr werden weitere signifikante Vermietungen sowohl für Coworking Spaces als auch für Office-Center, die Büroflächen für kleine Unternehmen anbieten, erwartet. „Obwohl es für die verschiedenen Anbieter derzeit sehr schwierig ist, passende Flächen zu finden, rechnen wir mit bis Jahresende mit bis zu 20.000 Quadratmetern an neuen Coworking Spaces. “, so Fenzl.

Werbung

Weiterführende Themen

Die hohen Errichtungs- und Grundstückskosten machen der Branche zu schaffen.
Aktuelles
06.07.2018

Die überdurchschnittlich gestiegenen Baukosten haben die heimische Immobilienbranche fest im Griff. Eine nachhaltige Entspannung ist nicht in Sicht.

Heiz-Kühlsystem gewinnen zunehmend an Bedeutung.
Aktuelles
06.07.2018

Vor dem Hintergrund des rasch voranschreitenden Klimawandels gewinnt vor allem die Kühlmöglichkeit der thermischen Bauteilaktivierung sehr stark an Bedeutung.

Zinshäuser: Das hohe Preisniveau ist nur für eine relativ kleine Gruppe von Investoren ein Anreiz, zu verkaufen.
Aktuelles
06.07.2018

Größere Deals halten das Marktvolumen stabil. Innerhalb des Gürtels sind die Leopoldstadt und Mariahilf besonders gefragt, analysiert der neue EHL-Zinshausmarktbericht.

Rund 300 Experten besuchten den diesjährigen Immobilientag in Wien.
Aktuelles
06.07.2018

Weit über 300 Wiener Makler, Verwalter und Bauträger kamen zum Informationsaustausch beim Immobilientag in Wien 2018 zusammen.

Gerald Gollenz, Fachgruppenobmann der steirischen Immobilien- und Vermögenstreuhänder: „Aufgrund der kaum mehr vorhandenen Baugrundstücke in der Bundeshauptstadt werden Wiener Unternehmen verstärkt in Graz tätig.“
Aktuelles
06.07.2018

Wegen der Gemeindefusionen wird in der Steiermark kommunale Infrastruktur frei. Fachgruppenobmann Gerald Gollenz plädiert für sinnvolle Umnutzungen.

Werbung