Direkt zum Inhalt
Die Einstiegspreise der 240 Wohnungen liegen bei 4120 Euro pro Quadratmeter.

Startschuss für Verkauf von Apartments in Triiiple

07.07.2017

Wohnen am Wasser & Wohnen im Hochhaus. Das von Soravia Equity und ARE Development entwickelte Projekt vereint zwei Trends, die den Wiener Wohnimmobilienmarkt derzeit prägen.

Mit der vor wenigen Tagen erteilten Baugenehmigung fiel der langersehnte Startschuss für Triiiple. Am Standort des ehemaligen Zollamtes beginnen die Projektpartner Soravia Equity und ARE Development (ein Unternehmen der BIG) ab Herbst 2017 mit den Arbeiten für die Errichtung der beiden ersten Wohntürme. Die Bandbreite an verfügbaren Flächen erstreckt sich von der Ein-Zimmer-Wohnung mit 33 Quadratmetern bis hin zum Fünf-Zimmer-Apartment mit 165 Quadratmetern. Bereits jetzt startete der Verkauf der rund 240 frei finanzierten Wohnungen mit Einstiegspreisen ab rund 4120 Euro pro Quadratmeter. Für diese Aufgabe zeichnen EHL und IVV verantwortlich. Auf der Projekt-Website kann nach geeigneten Grundrissen gesucht werden. Weiters gibt es vor Ort einen Verkaufspavillon, in dem Interessenten sich von der Lage, der architektonischen Gestaltung und den Innenraummaterialien überzeugen können.

Doch zurück zur Entwicklung von Triiiple: Am 26. Juni präsentierten ­Erwin Soravia, CEO der Soravia Group, und Hans-Peter Weiss, Geschäftsführer der BIG, bei einer Pressekonferenz das Projekt sowie den Fahrplan für die kommenden Monate und Jahre. Basierend auf der nun vorliegenden Baugenehmigung und der vorangegangenen Planung kann bereits in wenigen Wochen mit den Arbeiten für die beiden ersten der insgesamt drei Türme begonnen werden. Die Fertigstellung ist für 2020 anberaumt. „Das Projektvolumen umfasst über 300 Millionen Euro“, sagte Weiss. Während Turm 1 und 2 ausschließlich frei finanzierte Wohnungen beherbergen werden, soll der dritte Turm vorrangig Micro-Apartments für Studenten und Young Professio­nals beheimaten, wobei für den letzten Turm die Planung noch nicht abgeschlossen ist. Das gilt auch für einen Büroturm mit rund 11.000 Quadratmetern Nutzfläche. Der Entwurf für das Ensemble am Donaukanal stammt aus der Feder der Architekten von Henke Schreieck.

Formung eines eigenen ­Grätzels

„Triiiple ist visionär und einzigartig; nicht nur für Wien. Neben der außergewöhnlichen Lage direkt am Donaukanal punkten wir mit zahlreichen Zusatzangeboten: Rooftop Pool, Concierge Service, Salon mit Bibliothek, eine Eventküche sowie eine Barbecue Lounge stehen den Bewohnern zur Verfügung“, erläuterte ­Soravia. Doch nicht nur für die Bewohner selbst soll Triiiple Vorteile schaffen. 

Das gesamte Grätzel soll profitieren. Denn die Projektpartner verpflichteten sich im Rahmen eines städtebaulichen Vertrages zur Investition von zehn Millionen Euro in die öffentliche Infrastruktur. Das Geld fließt direkt in den Ausbau des Schulstandortes Dietrichgasse sowie in eine deutliche Aufwertung der gesamten Schnirchgasse, vor allem aber in die Überplattung der A4. Diese wird begrünt und bepflanzt und integriert sich mit ihren 4000 Quadratmetern in die parkähnliche Außenflächengestaltung, die rund um die Wohntürme entsteht. Vor allem Lärmemissionen werden spürbar weniger. In der Triiiple-Sockelzone entsteht darüber hinaus ein öffentlicher Kindergarten. Ebenfalls im Erdgeschoß ist ein hauseigenes Nahversorgerzentrum in Planung. Nicht nur ein Supermarkt und eine Apotheke, sondern auch ein Reformhaus und ein Backshop sind geplant, die in Kombination mit einem Restaurantangebot, diversen Cafés und Bars Triiiple zu einem eigenen Grätzel formen sollen. Geplant ist auch die Ansiedlung von Ärzten.

Werbung

Weiterführende Themen

Home Rocket steigert sein Crowdfunding-Volumen für Immobilienprojekte deutlich.
Aktuelles
06.07.2018

Mit BW Microliving, Meininger Hotel im Zentrum Innsbrucks, wurde bei Home Rocket das erste Crowdfunding für ein Hotelprojekt gestartet.

Die kürzlich fertiggestellte Lärmschutzgalerie / Überplattung der A4 ist Teil des Projekts Triiiple und wird auf ihren 4.000 m2 mit großzügigen Grünflächen ausgestattet.
Aktuelles
06.07.2018

Die Bauarbeiten zur Überplattung der A4/Erdberger Lände sind fertig gestellt.

Die hohen Errichtungs- und Grundstückskosten machen der Branche zu schaffen.
Aktuelles
06.07.2018

Die überdurchschnittlich gestiegenen Baukosten haben die heimische Immobilienbranche fest im Griff. Eine nachhaltige Entspannung ist nicht in Sicht.

Heiz-Kühlsystem gewinnen zunehmend an Bedeutung.
Aktuelles
06.07.2018

Vor dem Hintergrund des rasch voranschreitenden Klimawandels gewinnt vor allem die Kühlmöglichkeit der thermischen Bauteilaktivierung sehr stark an Bedeutung.

Zinshäuser: Das hohe Preisniveau ist nur für eine relativ kleine Gruppe von Investoren ein Anreiz, zu verkaufen.
Aktuelles
06.07.2018

Größere Deals halten das Marktvolumen stabil. Innerhalb des Gürtels sind die Leopoldstadt und Mariahilf besonders gefragt, analysiert der neue EHL-Zinshausmarktbericht.

Werbung