Direkt zum Inhalt
Boris Recsey ist Geschäftsführer der Wirtschaftsauskunftei CRIF Österreich.

„Manche Mieter können oder wollen ihre Miete nicht bezahlen“

17.10.2017

Bonitätsauskünfte über potenzielle Mieter spielen in der Immobilienwirtschaft zunehmend eine größere Rolle. Boris Recsey, Geschäftsführer der Wirtschaftsauskunftei CRIF Österreich, weiß warum.

OIZ: Mietausfälle bilden für Immobilieneigentümer oft ein hohes finanzielles Risiko. Wie hoch ist die Bereitschaft der Branche, mit Wirtschaftsauskunftskanzleien wie CRIF Österreich zusammenzuarbeiten? Welche Vorteile haben Immobilieneigentümer bei einer Zusammenarbeit?

Boris Recsey: Viele Wohnungseigentümer kennen die Situation: Die Suche nach neuen Mietern geht zwar schnell, aber ob diese dann auch vertrauenswürdig und vor allem zahlungszuverlässig sind, bekommt man erst nach einiger Zeit zu spüren. Manche Mieter können oder wollen ihre Miete nicht bezahlen, im schlimmsten Fall kann man als Vermieter sogar Opfer von Betrug durch gezieltes Mietnomadentum werden. Es wird daher immer wichtiger, den potenziellen Mieter vorab einem gründlichen Check zu unterziehen. Hier können wir als eine der führenden Wirtschaftsauskunfteien mit Personen- und Unternehmensauskünften unterstützen. Wir bemerken, dass sich immer mehr heimische Maklern im Auftrag ihrer Vermieter und Immobilieneigentümer bereits vor Vertragsabschluss über Interessenten informieren und ihre Auftraggeber so vor zahlungsunfähigen Mietern schützen.

OIZ: Welche Services beziehungsweise Dienstleistungen bieten Sie speziell für die Immobilienbrache?

Recsey: Wir haben mit dem ImmoCheck ein Bonitätsprüfungsinstrument speziell für die Immobilienbranche entwickelt. Damit kann das Zahlungsverhalten eines möglichen Mieters bereits vor Vertragsabschluss festgestellt werden.

OIZ: Was kostet eine Datenabfrage bzw. ein Abfrage-Paket?

Recsey: Wir können hier keinen Pauschalpreis nennen – die Kosten hängen auch immer von der Art und dem Umfang der Anfrage sowie von vielen weiteren Kriterien ab. Bei Interesse erstellen wir gerne ein individuelles Angebot.

OIZ: Wie viele Hausverwaltungen, Makler oder Eigen­tümer nehmen Ihre Services in Anspruch?

Recsey: Mittlerweile schenken uns über 85 Kunden aus der Immobilienwirtschaft ihr Vertrauen und arbeiten täglich mit unseren Lösungen.

OIZ: Wie funktioniert die Datenabfrage im Detail? Auf welche Daten greifen Sie dabei zurück?

Recsey: In unserer Datenbank überprüfen wir die finanzielle Situation des Mieters, seine offenen Verpflichtungen und die Anzahl seiner bisherigen Anschriften. Das System zeigt auf, ob er in der Vergangenheit seine Miete schuldig geblieben ist oder ob der Mietkandidat bereits einmal delogiert wurde. Auch Unternehmen sind als Mieter nicht immer verlässlich, daher ist eine Überprüfung dieser im Vorfeld ebenso ratsam. Mithilfe des ImmoCheck können zusätzlich Gewerbeberechtigungen, Standorte, die Funktionsträger, das Unternehmensumfeld, Daten aus der Vergangenheit sowie die Bilanz der Unternehmen unter die Lupe genommen und somit das Risiko abgeschätzt werden.

OIZ: Welche Erkenntnisse können daraus gewonnen werden? Geben Sie direkte oder indirekte Risikoempfehlungen für künftige Geschäftsbeziehungen?

Recsey: Erfahrungswerte unserer Kunden zeigen, dass man durch den ImmoCheck 63 Prozent aller entstandenen Mietausfälle im Vorfeld erkennen könnte. 67 Prozent aller Mietausfallverursacher weisen bereits mindestens sechs Monate vor Ausfall negative Zahlungserfahrungen auf, bei 2,6 Prozent aller Verursacher war bereits eine Delogierungs- bzw. Räumungsklage ausgewiesen. Diese Ergebnisse zeigen also, dass eine sorgfältige und vor allem auch rechtzeitige Überprüfung das Risiko minimieren kann.

Werbung

Weiterführende Themen

Die hohen Errichtungs- und Grundstückskosten machen der Branche zu schaffen.
Aktuelles
06.07.2018

Die überdurchschnittlich gestiegenen Baukosten haben die heimische Immobilienbranche fest im Griff. Eine nachhaltige Entspannung ist nicht in Sicht.

Heiz-Kühlsystem gewinnen zunehmend an Bedeutung.
Aktuelles
06.07.2018

Vor dem Hintergrund des rasch voranschreitenden Klimawandels gewinnt vor allem die Kühlmöglichkeit der thermischen Bauteilaktivierung sehr stark an Bedeutung.

Zinshäuser: Das hohe Preisniveau ist nur für eine relativ kleine Gruppe von Investoren ein Anreiz, zu verkaufen.
Aktuelles
06.07.2018

Größere Deals halten das Marktvolumen stabil. Innerhalb des Gürtels sind die Leopoldstadt und Mariahilf besonders gefragt, analysiert der neue EHL-Zinshausmarktbericht.

Rund 300 Experten besuchten den diesjährigen Immobilientag in Wien.
Aktuelles
06.07.2018

Weit über 300 Wiener Makler, Verwalter und Bauträger kamen zum Informationsaustausch beim Immobilientag in Wien 2018 zusammen.

Gerald Gollenz, Fachgruppenobmann der steirischen Immobilien- und Vermögenstreuhänder: „Aufgrund der kaum mehr vorhandenen Baugrundstücke in der Bundeshauptstadt werden Wiener Unternehmen verstärkt in Graz tätig.“
Aktuelles
06.07.2018

Wegen der Gemeindefusionen wird in der Steiermark kommunale Infrastruktur frei. Fachgruppenobmann Gerald Gollenz plädiert für sinnvolle Umnutzungen.

Werbung