Direkt zum Inhalt
Rund 300 Experten besuchten den diesjährigen Immobilientag in Wien.

Immobilientag in Wien war ein voller Erfolg

06.07.2018

Weit über 300 Wiener Makler, Verwalter und Bauträger kamen zum Informationsaustausch beim Immobilientag in Wien 2018 zusammen.

Mit dem Motto „Miteinander und nicht gegeneinander“ eröffnete Michael Pisecky, Wiener Fachgruppenobmann der Immobilientreuhänder, am 21. Juni den heurigen Immobilientag in Wien im Kursalon Hübner. Angesichts internationaler Entwicklungen in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft plädiert er für eine stärkere Positionierung von Gemeinsamkeiten, für die gerade die Branche der Immobilientreuhänder in ihrer täglichen Arbeit steht. „Makler, Verwalter und Bauträger sind von ihren Aufgaben her bereits vermittelnd, ausgleichend und kooperierend tätig und haben nur dann Erfolg, wenn sie unterschiedliche Parteien zueinander bringen“, so Pisecky. Der Immobilientag in Wien ist eine der wichtigsten Veranstaltungen der Wiener Immobilienbranche, bei der Experten aus verschiedensten Bereichen über aktuellste Neuerungen, die für Wiener Immobilen-Unternehmen bedeutend sind, berichten. Mit weit über 300 Maklern, Verwaltern und Bauträgern, die an der Veranstaltung teilnahmen, war der Immobilientag in Wien 2018 ein voller Erfolg.

Steuerrecht und Verwaltungspraxis

Bernhard Woschnagg, Steuerrechtsexperte von Stingl Top Audit, berichtete in seinem Vortrag von aktuellen Steuerrechtlichen Änderungen im Immobilienbereich, denn auch ohne große Steuerreformen kommen im Einkommens- und Umsatzsteuerrecht, aber auch bei anderen Steuergesetzen wie z.B. der Immobilienertragssteuer laufend Neuerungen auf die Branche zu, die von enormer Bedeutung sein können. Andreas Grieb, Richter am Landesgericht für Zivilrechtssachen Wien und erfahrener Immobilien-Rechtsexperte, informierte die Teilnehmer des Immobilientages über die ÖNORM B1300, mit der Wohngebäude seit einigen Jahren einer Sicherheitsprüfung unterzogen werden müssen. Praxisnah und pointiert brachte Grieb den Teilnehmern viele einzelne Punkte der B1300 nahe und berichtete auch über rechtliche Folgen einer Nichtbeachtung der Regelung.

Johannes Stabentheiner, Abteilungsleiter im Bundesministerium für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz, berichtete über die Inhalte des Regierungsprogrammes bzw. eine geplante kleine Reform des Miet- und Wohnrechtes, die noch für heuer bzw. Anfang 2019 zu erwarten ist. Eine grundlegende Reform soll es noch im Laufe dieser Legislaturperiode geben. Andreas Sommer, Abteilungsleiter für Wohnrecht und Wohnungspolitik im Bundesministerium Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, berichtete in seinem Vortrag über nachträgliche Wohnungseigentums-Begründung an gemeinnützigen Mietwohnraum und deren Herausforderungen.

DSGVO im Fokus

Die neue EU-Datenschutz Grundverordnung betrifft alle Unternehmen in der EU. Immobilienunternehmen sind aufgrund sehr sensibler Daten von den Änderungen besonders betroffen. Birgit Harasser von Brand Rechtsanwälte ist Datenschutz-Expertin und informierte die Teilnehmer des Immobilientages über diese aktuelle Thema und brachte zahlreiche hilfreiche Tipps für die praktische Umsetzung. Erst vor wenigen Monaten hat ein Urteil des OGH zu Verwirrung am heimischen Immobilienmarkt gesorgt. Andreas Vonkilch vom Institut für Zivilrecht der Universität Innsbruck berichtete in seinem Vortrag über die Entscheidung und die weitere Vorgehensweise beim Lagezuschlag im Richtwertsystem nach dem Urteil 5 Ob 74/17v.

Viele Services für Unternemen

In seinem Schlusswort stellt Michael Pisecky die Inhalte einer Interessensvertretung Neu in den Mittelpunkt. Neben Open Space-Veranstaltungen, bei denen Mitglieder persönlich ihre Anliegen an Service und Information definieren können und so die Fachgruppe noch besser den Bedarf feststellen kann, wird vor allem die Unterstützung der „kleinen“ Mitglieder in den Vordergrund rücken. Pisecky: „Wie etwa bei der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung gibt es viele Bereiche, bei denen es kleinere Unternehmen schwerer haben, die geforderten Leistungen zu erbringen. Hier unterstützen wir verstärkt und biete viele zusätzliche Services.“

Mit „Marktplatz“ wird aktuell eine neue Plattform errichtet, die Kooperationen vereinfacht und kleinen Maklerunternehmen den Marktzugang erleichtert. Dem immer komplexer werdenden Immobilienmarkt wird auch durch www.immy.at Rechnung getragen. Diese neue Seite der Fachgruppe richtet sich an Kunden, aber auch Mitglieder, die dort Fragen an Experten stellen können und rasch alles Wissenswerte zu aktuellen Themen erfahren können. Bereits jetzt vertritt die Fachgruppe die Interessen ihrer Mitglieder intensiv zu den Themen Steuerreform 2020 und die geplanten Miet- und Wohnrechtsänderungen.

Moderiert wurde der Immobilientag in Wien von den beiden Branchen-Insidern Martina Denich-Kobula und Dietmar Hofbauer.

Werbung
Werbung