Direkt zum Inhalt

Gesucht: Wohnungen für Mütter in Not

06.06.2018

immo-humana sucht für notleidende Mütter und ihre Kinder Wohnungen. Unterstützung von Immobilientreuhändern ist dabei in vielerlei Hinsicht willkommen.

Der Immobilientreuhänder Georg Slawik gründete immo-humana vor 21 Jahren.

Es war 1997, als Georg Slawik „immo-humana – Verein für Mütter in Wohnungsnot“ gründete. Der Immobilientreuhänder mit beinahe fünfzig Jahren Branchenerfahrung fungiert nicht nur ehrenamtlich als Obmann des Vereins, er stellt diesem auch kostenlos seine Büroräumlichkeiten in der Wiener Burggasse zur Verfügung. Bis dato konnten er und seine drei Teilzeitmitarbeiterinnen etwa tausend Frauen und ihren 2460 Kindern helfen, indem sie ihnen Mietwohnungen vermittelten.

Leider besteht mehr denn je Bedarf. Es gibt etliche erschütternde Schicksale. Daher appelliert Slawik an seine Berufskollegen, ihn bei der Vermittlung geeigneter Bleiben zu unterstützen. Vor diesem Hintergrund betont er: „Zahlreiche Immobilientreuhänder glauben, dass sie diese Wohnungen um den Betriebskostenpreis hergeben sollen. Dem ist nicht so. Selbstverständlich zahlt immo-humana eine Miete, wobei wir allerdings hoffen, dass bei deren Höhe der soziale Gedanke mitschwingt. Selbiges hoffen wir punkto Kaution.“

Der Traum vom immo-humana-Haus

Erwähnenswert ist, dass immo-humana als Mietervertragspartner auftritt und entsprechend bürgt. Der Verein vermittelt in weiterer Folge die Wohnungen den notleidenden Müttern. Diese müssen zuvor ein Beratungsgespräch absolviert haben. Unter anderem wird dabei abgeklärt, ob sie imstande sind, eine Wohnung zu „bewirtschaften“. Sollte nichtsdestotrotz während des in der Regel auf drei Jahre befristeten Mietverhältnisses ein Problem auftauchen, können sich die Immobilientreuhänder an Slawik und sein Team wenden. Gesucht werden – je nach Anzahl der Kinder – zwischen 35 und 80 Quadratmeter große Wohnungen in Wien sowie Wien-Umgebung. Und in Innsbruck. Denn in der Tiroler Landeshauptstadt ist immo-humana ebenfalls helfend aktiv.

Immobilientreuhänder, die anders helfen wollen, können ehrenamtlich im Verein mitarbeiten, sprich ihr Branchen-Know-how einbringen. Weiters sind natürlich Spenden willkommen. Diese fließen auch in das immo-humana-Haus, ein großes Ziel Slawiks, der erklärt: „Mit diesem Haus soll ein eigener Standort inklusive Beratungsstelle, einer Arztpraxis, eigenen Seminarräumen sowie Notwohnungen als vorübergehende Unterkunft geschaffen werden.“ Immobilientreuhänder, die bei der Vermittlung eines passenden Objekts in Wien unterstützen wollen, sind mehr als willkommen. Slawik steht seinen Berufskollegen für weitere Informationen zur Verfügung.

Werbung
Werbung