Direkt zum Inhalt
Drei Viertel der Villenverkäufe lagen punkto Kaufpreis im Bereich bis 5,6 Millionen Euro.

Endlich Licht im Villen-Segment

08.09.2017

Vor Kurzem präsentierte Otto Immobilien den ersten „Villenreport“ für Währing und Döbling. Das Preisniveau in dem elitären Segment stieg seit 2009 kontinuierlich, konkret um 7,13 Prozent pro Jahr.

Wie viele Villen gibt es aktuell im 18. und 19. Wiener Gemeinde­bezirk? Wie viele werden jedes Jahr verkauft? Wie hat sich das Preisniveau in der letzten Zeit entwickelt und wie hoch das momentane Angebot? Antworten auf diese Fragen gibt der erste „Villenreport“ der Otto Immobilien Gruppe, der kürzlich vorgestellt wurde. Der Report analysiert das kleine, aber feine Segment des relevanten Villenbestandes in Währung und Döbling. „Wir haben unsere Recherchen zu diesem Thema bewusst hier begonnen, da sich mehr als die Hälfte der Wiener Villen im 18. und 19. Bezirk befindet“, so Unternehmenschef Eugen Otto bei der Präsentation. Richard Buxbaum, Leiter der Abteilung für Wohnimmobilien und Zinshäuser, ergänzte: „Der neue Report entspricht dem Wunsch vieler Kunden nach seriös recherchierten Fakten. Er ist eine valide Entscheidungshilfe beim An- oder Verkauf einer Villa in den beiden Bezirken.“

Zu den Erkenntnissen: In Währing und Döbling gibt es derzeit exakt 2.889 Villen. Der mit 71 Prozent größte Anteil befindet sich im 19. Bezirk, 29 Prozent im 18. Bezirk. Das Preisniveau ist seit 2009 kontinuierlich gestiegen, konkret um durchschnittlich 7,13 Prozent pro Jahr. Der mittlere Kaufpreis liegt derzeit bei knapp über zwei Millionen Euro, drei Viertel der Villenverkäufe lagen im Bereich bis 5,6 Millionen Euro. Laut dem „Villenreport“ machten die höchsten mittleren Angebotspreise bei rund acht Millionen Euro aus. Sie wurden in den Katastralgemeinden Gersthof und Oberdöbling beobachtet. „In Zukunft wird man die höchsten Preise in den Katastralgemeinden Grinzing und Währing erzielen“, erläuterte Elfie Zipper, Villenexperten bei Otto Immobilien.

Großteils österreichische Käufer
Die meisten Villen stehen aktuell in den Katastralgemeinden Grinzing, Pötzleinsdorf und Neustift am Walde zum Verkauf. Hier findet man gemäß dem Report sechzig Prozent des relevanten Angebotes. Durchschnittlich werden in Währing und Döbling jährlich vierzig Villen verkauft, besonders umsatzstark waren die Jahre 2011 und 2015. Seit 2008 wechselten insgesamt 325 Villen den Besitzer, die Käufer kommen zu 83 Prozent aus Österreich. Dazu berichtete Zipper: „Eine Vermarktungsdauer von rund einem Jahr gilt als normal.“ Schon aufgrund dieser Zeitspanne wird in diesem Segment Diskretion auch in Zukunft großgeschrieben werden.
 

Was ist eine Villa?
Eine Villa im engeren Sinn nach Otto Immobilien ist ein Ein- oder Mehrfamilienhaus, meist freistehend oder in Eck- bzw. Randbebauung. Sie verfügt über einen großzügigen Garten, auf der Liegenschaft ist kein Wohnungseigentum begründet. Eine Einschränkung aufgrund des Baujahres gibt es nicht. Als Grundlage für die Bestandserhebung der Villen im 18. und 19. Bezirk diente der Kulturgüter­kataster für die Kategorien „freistehende Villen“ beziehungsweise „Villen in Randbebauung“ sowie eine von Otto Immobilien entwickelte Methodik und Kategorisierung.

Werbung

Weiterführende Themen

ÖHGB-Präsident Martin Prunbauer: „Um tatsächlich leistbaren Wohnraum zu schaffen, müsste die Stadt zunächst einmal das eigene Potential nutzen und soziale Wohnpolitik richtig, nämlich nicht mit der Gießkanne, betreiben“
Aktuelles
27.11.2018

Für den Österreichischen Haus- und Grundbesitzerbund (ÖHGB) stellt die Widmungskategorie „Geförderter Wohnbau“ einen bedenklichen Angriff auf das Privateigentum dar und ist ungeeignet, den ...

Der OGH hat in einem Urteil festgestellt, dass eine persönliche Befundung bei Gutachten unabdingbar ist.
Aktuelles
27.11.2018

Bei der Parifizierung von Gebäuden ist vor allem Fachkompetenz gefragt.

Vor dem Jahreswechsel rechnet sich ein Termin beim Steuerberater.
Aktuelles
27.11.2018

Kurz vor Jahresende gibt es für Immobilienbesitzer noch einige Möglichkeiten, Steuern zu sparen. Die wichtigsten Tipps und Informationen hat TPA zusammengefasst.

E-Paper
19.11.2018
Die Mieter ­haben nach wie vor die ­Möglichkeit, selbst das Schild gegen ein Namensschild ein­zutauschen.
Aktuelles
19.11.2018

Müssen künftig alle Vermieter bzw. Hausverwaltungen Namensschilder bei Wohnhausanlagen gegen pseudonymisierte Nummern austauschen?

Text: Mag. Ursula Illibauer im Auftrag des Fachverbandes ...
Werbung