Direkt zum Inhalt
Unter Geldwäscherei versteht man das Verschleiern des illegalen Ursprungs von Erträgen aus bestimmten kriminellen Aktivitäten, den sogenannten Vortaten.

Die Umsetzung der 4. EU-Geldwäsche-Richtlinie in Österreich

07.07.2017

Mit Umsetzung der 4. Geldwäsche-Richtlinie in Österreich wurden die Vorschriften zur Verhinderung der Nutzung des Finanzsystems zum Zwecke der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung für die Kredit- und Finanzinstitute erstmals in einem Gesetz, dem Finanzmarkt-Geldwäschegesetz (FM-GwG) zusammengefasst, wodurch die Finanzmarktaufsichtsbehörde eine einheitliche und übersichtliche rechtliche Basis für ihre Aufsichtstätigkeit erhalten hat.

Daneben gibt es Bestimmungen u. a. in der Gewerbeordnung, dem Glücksspielgesetz sowie in der Rechtsanwalts- und Notariatsordnung. Diese Bestimmungen legen großes Gewicht auf das Prinzip „Know your customer“, das Geldwäschern den Vorteil der Anonymität nehmen soll.
In Österreich muss sich jede Kundin/jeder Kunde identifizieren, der:
• eine dauernde Geschäftsbeziehung mit einem Finanzinstitut eingeht (im klassischen Fall die Eröffnung eines Sparbuchs),
• eine Transaktion im Wert von mindestens 15.000 Euro durchführt, die nicht in den Rahmen einer dauernden Geschäftsbeziehung fällt,
• eine Einzahlung auf oder eine Auszahlung von Spareinlagen tätigt, wenn der ein- oder auszuzahlende Betrag mindestens 15.000 Euro ist,
• den Verdacht von Geldwäscherei oder Terrorismusfinanzierung erweckt und wenn Zweifel an den bereits erhaltenen Identifikationsdaten bestehen.
Die Identifizierung erfolgt durch einen amtlichen Lichtbildausweis. Ist der Kunde eine minderjährige oder juristische Person, so muss neben der eigenen Identität auch die Vertretungsbefugnis und die Identität der vertretenen Person nachgewiesen werden. Auch im Treuhandverhältnis ist die Identität der Treugeberin/des Treugebers bekannt zu geben. 
Kommt ein Verdacht auf Geldwäscherei oder Terrorismusfinanzierung auf, muss eine Meldung an die österreichische Geldwäschemeldestelle im Bundesministerium für Inneres erstattet werden.

Rechtsgrundlagen in der EU
Eine EU-Richtlinie kann nicht direkt angewandt, sondern muss in nationales Recht umgesetzt werden. Die Umsetzung der 3. Geldwäsche-Richtlinie in Österreich erfolgte 2007 im Bundesministerium für Finanzen durch die Novellierung des Bankwesengesetzes, des Börsegesetzes, des Versicherungsaufsichtsgesetzes und des Wertpapieraufsichtsgesetzes. 
Die Richtlinie 2015/849/EU zur Verhinderung der Nutzung des Finanzsystems zum Zwecke der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung (4. Geldwäsche-Richtlinie) wurde am 5. Juni 2015 im Amtsblatt der EU verlautbart und ist bis 26. Juni 2017 in nationales Recht umzusetzen. Dies ist zum Teil bereits durch das neue Finanzmarkt-Geldwäschegesetz, welches am 1. Jänner 2017 in Kraft getreten ist, erfolgt. Zur Ergänzung der 4. Geldwäsche-Richtlinie werden mit der Delegierten-Verordnung (EU) 2016/1675 der Kommission Drittländer mit hohem Risiko, welche strategische Mängel aufweisen, ermittelt. 
Die Verordnung 2015/847/EU über die Übermittlung von Angaben bei Geld­transfers wurde am 5. Juni 2015 im Amtsblatt der EU verlautbart und gilt ab 26. Juni 2017. Die Geldtransfer-Verordnung ersetzt die Auftraggeberdaten-Verordnung (EU) Nr. 1781/2006 und bestimmt die Übermittlung und Überprüfung bestimmter Angaben zum Auftraggeber und Begünstigten im Zahlungsverkehr. Damit soll bewirkt werden, dass Geldtransfers lückenlos rückverfolgt werden können.

Werbung

Weiterführende Themen

Die Preise für die Errichtung einer Ladestation sind – in Abhängigkeit von der Anschlussleistung – derzeit noch sehr hoch.
Aktuelles
05.02.2019

Für Immobilienentwickler und Bauträger ist es unabdingbar geworden, bei Neubauprojekten oder Umbauten die Infrastruktur für die Elektromobilität mitzudenken und zu -planen.

Volles Haus: Rund 500 Teilnehmer feierten die Preisträger am 30. Jänner im Erste Bank Campus.
Aktuelles
05.02.2019

Die Fachgruppe Wien der Immobilien- und Vermögenstreuhänder Wiens zeichnete kürzlich die Preisträger 2018 aus. Besonders positiv ist, dass die Qualität innerhalb der Branche messbar ...

Aktuelles
17.01.2019

Nach der Baugenehmigung soll im April 2019 mit dem Bau von rund 600 Eigentumswohnungen direkt an der Neuen Donau begonnen werden.

Neben der Etablierung der Assetklasse des Student Housings professionalisiert sich synchron auch die Betreiberstruktur.
Aktuelles
27.11.2018

Während der letzten fünf Jahre entwickelte sich ein Immobiliensegment, zu dem man oft den Satz hört: „Hätte es doch damals so etwas gegeben“. Die Rede ist vom sogenannten „Student Housing“. Es ...

Das Gesamtinvestitionsvolumen betrug etwa 33,5 Millionen Euro.
Aktuelles
27.11.2018

Großer Bahnhof in Korneuburg am 23. November 2018: Der Immobilienentwickler NOE Immobilien Development GmbH (NID) feierte im historischen Stadtzentrum die Fertigstellung des „Karrée Korneuburg“. ...

Werbung