Direkt zum Inhalt
Eine Befristung könnte eine Lösung sein, um die Mieten an das Marktniveau bzw. die neuen Einkommensverhältnisse der Mieter anzupassen.

Befristungen im sozialen Wohnbau

27.11.2017

Günstige Sozialwohnungen werden noch immer auf Lebzeiten bzw. Generationen vergeben.

Anlässlich der aktuellen Hetze gegen den privaten Immobilienmarkt fordert die Fachgruppe der Wiener Immobilientreuhänder, endlich zu einem Umdenken zu kommen. Obmann Michael Pisecky: „Der Vergleich zwischen Mieten im Sozialbau und Privatmieten hinkt nicht weniger, wenn man ihn dauernd wiederholt. Es ist unseriös, eine Wirtschaftsbranche, die jeden Cent versteuern muss und kaum Förderungen erhält, einem ausschließlich durch Steuergeld und Schulden finanzierten System gegenüberzustellen.

Alleine Wiener Wohnen soll angeblich einen Schuldenstand von fast drei Mrd. Euro aufweisen. Ein Privater wäre hier längst in Konkurs und müsste die Immobilien verkaufen. Unberücksichtigt bei den Preisvergleichen bleibt auch, dass der private Immobilienmarkt seit Jahren gut ausgestattete kleinere Wohnungen errichtet. Nach diesen besteht eine große Nachfrage. In der Errichtung sind sie logischerweise pro Quadratmeter teurer als herkömmliche Wohnungen.“
 

Befristungen im sozialen Wohnbau wären sinnvoll 
Einer der Kritikpunkte an der privaten Immobilienbranche ist die steigende Zahl an Befristungen. Diese begründet sich fast ausschließlich mit den in Österreich über dem Eigentumsrecht stehenden Mieterrechten. Pisecky: „Wenn man bei einer unbefristeten Vermietung über Generationen hinweg über sein Eigentum nicht mehr verfügen kann, braucht man sich nicht zu wundern, dass Vermieter nach Lösungen suchen. Vor allem die Arbeiterkammer ist ganz vorne dabei, wenn es darum geht, günstiges Wohnen mit der Gießkanne zu verteilen.

Dabei wäre gerade im sozialen Wohnbau eine Befristung sehr sinnvoll. Günstige Wohnungen sind auch dort im Bestand und werden ohne Rücksicht darauf, ob der Mieter die Unterstützung aus dem Steuertopf tatsächlich benötigt, auf Lebenszeit vermietet. Eine Befristung könnte eine Lösung sein, um die Mieten an das Marktniveau bzw. die neuen Einkommensverhältnisse der Mieter anzupassen. Insgesamt sollten die Mieten im Sozialbau auf ein Marktniveau angepasst werden und die Mieter bei Bedarf Ermäßigungen erhalten. Auf diese Weise würden neue Mittel frei werden, um den dringend nötigen Wohnungsneubau anzukurbeln. Günstige Sozialwohnungen sollen vor allem jene erhalten, die sie wirklich brauchen.“

Werbung

Weiterführende Themen

ÖHGB-Präsident Martin Prunbauer: „Um tatsächlich leistbaren Wohnraum zu schaffen, müsste die Stadt zunächst einmal das eigene Potential nutzen und soziale Wohnpolitik richtig, nämlich nicht mit der Gießkanne, betreiben“
Aktuelles
27.11.2018

Für den Österreichischen Haus- und Grundbesitzerbund (ÖHGB) stellt die Widmungskategorie „Geförderter Wohnbau“ einen bedenklichen Angriff auf das Privateigentum dar und ist ungeeignet, den ...

Der OGH hat in einem Urteil festgestellt, dass eine persönliche Befundung bei Gutachten unabdingbar ist.
Aktuelles
27.11.2018

Bei der Parifizierung von Gebäuden ist vor allem Fachkompetenz gefragt.

Vor dem Jahreswechsel rechnet sich ein Termin beim Steuerberater.
Aktuelles
27.11.2018

Kurz vor Jahresende gibt es für Immobilienbesitzer noch einige Möglichkeiten, Steuern zu sparen. Die wichtigsten Tipps und Informationen hat TPA zusammengefasst.

E-Paper
19.11.2018
Die Mieter ­haben nach wie vor die ­Möglichkeit, selbst das Schild gegen ein Namensschild ein­zutauschen.
Aktuelles
19.11.2018

Müssen künftig alle Vermieter bzw. Hausverwaltungen Namensschilder bei Wohnhausanlagen gegen pseudonymisierte Nummern austauschen?

Text: Mag. Ursula Illibauer im Auftrag des Fachverbandes ...
Werbung